UH BEO trennt sich von Headcoach Anderes

Unihockey Berner Oberland (UH BEO) trennt sich per sofort und im gegenseitigen Einvernehmen von Headcoach Neil Anderes. Das Team wird bis auf Weiteres vom bisherigen Assistenten Sandro Urfer geführt. 

Neil Anderes ist nicht mehr Trainer bei UH BEO (Foto: Michael Peter)
Neil Anderes ist nicht mehr Trainer bei UH BEO (Foto: Michael Peter)

Neil Anderes hat das Fanionteam von UH BEO im Frühjahr 2015 übernommen. In der Saison 2015/16 schaffte BEO den Ligaerhalt in der NLA nicht. Nach einer zünftigen Verjüngungskur zeigten die Berner Oberländerinnen in der laufenden NLB-Saison mehrheitlich gute Leistungen und legten einen perfekten Saisonstart hin. Der BEO-Motor kam erst am 22. Oktober etwas ins Stocken als gegen WaSa die erste Niederlage der Saison hingenommen werden musste. Auch in der Doppelrunde des vergangenen Wochenendes hinterliessen die Berner Oberländerinnen einen zwiespältigen Eindruck. Dank einer Aufholjagd im letzten Drittel gegen Tabellenschlusslicht Basel Regio konnten immerhin zwei Zähler eingefahren werden, gegen die Hot Chilis setzte es am Sonntag aber eine Niederlage ab und der Leaderthron musste erstmals in dieser Saison an WaSa abgegeben werden.

Bis auf Weiteres wird der bisherige Assistent Sandro Urfer das Team führen. Urfer stiess auf diese Saison hin von Lejon Zäziwil zu den Berner Oberländerinnen.

One Comment

  1. Kerstin Kantosalo says:

    Die Qualität und Eigenbeurteilung dieses NLB Teams ist schon fast bedauerlich. Mit welchen Spielerinnen dieser Verein eine Rückkehr in die NLA anstreben will- und vor allem dann in der NLA Spielen möchte in der nächsten Saison- dieses Geheimnis kennt wohl nur ein fehlgeleiteter überheblicher sportfremder Vorstand. Neil Anderes wird gestärkt aus diesem Fehlentscheid hervor gehen. Die Zeit wird es beweisen. Die ganze Unihockey Schweiz kann da wirklich nur verwundert die Augen reiben. Armer UH BEO – viel Glück Neil!

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*