UH BEO bestätigt das Break

Unihockey Berner Oberland gewinnt auch Spiel zwei gegen den UHC Waldkirch-St. Gallen und erspielt sich damit drei Machtbälle zum NLB-Meistertitel. Der Sieg konnte erst nach etwas mehr als drei Minuten der Verlängerung mittels Golden Goal zum 3:2 erkämpft werden.

UH BEO legte in der Serie gegen WaSa mit 2:0 vor (Foto: www.flickr.com/uhcwasa)
UH BEO legte in der Serie gegen WaSa mit 2:0 vor (Foto: www.flickr.com/uhcwasa)

Immer wieder Livia Angehrn – Unihockey Berner Oberland stürmte im letzten Drittel praktisch ununterbrochen auf das Tor der Gäste aus St. Gallen, der Ball wollte aber einfach nicht an der erneut bärenstark aufspielenden Torhüterin von WaSa vorbei. Trotz mehr Spielanteilen und einigen wirklich hochkarätigen Chancen von UH BEO, das Spiel endete nach 60 mit einem 2:2 Unentschieden. Deshalb musste die Verlängerung über den Sieger entscheiden. Nach drei Minuten und 31 Sekunden war es dann Laura Steiner, welche einen Ball abfing, eine Gegnerin ins Leere laufen liess und mit einem platzierten Drehschuss den Ball in die Maschen drosch und so den zweiten Sieg für UH BEO sicherte.

Das Heimteam startete in die zweite Partie engagiert und mit vielen Spielanteilen. Die Verteidigung von WaSa stand aber erneut hervorragend und so dauerte es bis zur 15. Spielminute, bis die Feldüberlegenheit von BEO auch zu einem Torerfolg führte. Patricia Greber reagierte nach einem Weitschuss von Valérie Hari und dem Abpraller am schnellsten und haute den Ball zur Führung in die Maschen.

Beflügelt von der Führung gestaltete UH BEO die folgenden 20 Spielminuten. Der Ball wurde in den eigenen Reihen laufen gelassen. Nur: die Aktionen führten zu keinen Ergebnissen. Es sah zwar schön aus, der Erfolg blieb aber aus. Wie man aus wenigen Chancen Tore macht, dies demonstrierte WaSa dafür gekonnt. Livia Resegatti traf in der 31. Spielminute nach einem genauen Pass von Iris Bernhardsgrütter. Und zehn Sekunden vor der Pause verwandelte Elena Schoch einen Flippass von Bernhardsgrütter volley zur erstmaligen Führung des Heimteams.

Statt mit einer klaren Führung sah sich BEO damit mit einem Rückstand konfrontiert. Als WaSa rund zehn Minuten vor Schluss sogar in Überzahl agieren konnte, schien das Spiel dem Heimteam endgültig zu entgleiten. Doch Ela Piotrowska wollte es anders. Die Polin traf in Unterzahl erst nur den Pfosten, konnte aber beim nächsten Einsatz den verdienten Ausgleich erzielen. Und obwohl BEO weiter drückte, Tore wollten keine mehr fallen.

Der Rest ist Geschichte und UH BEO hat damit die Möglichkeit, bereits am nächsten Samstag die Saison mit dem Meistertitel zu beenden.

Unihockey Berner Oberland – Waldkirch-St. Gallen 3:2 n.V. (1:0, 0:2, 1:0, 1:0)
RAIFFEISEN Arena Gürbetal, Seftigen. SR Fonio/Leonetti.
Tore: 15. P. Greber (V. Hari) 1:0. 31. L. Resegatti (I. Bernhardsgrütter) 1:1. 40. E. Schoch (I. Bernhardsgrütter) 1:2. 52. E. Piotrowska (L. Steiner) 2:2. 64. L. Steiner 3:2.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Unihockey Berner Oberland. keine Strafen.

Quelle: UH BEO

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*