NLA: Vorschau Runden 6 und 7

Und es geht Schlag auf Schlag in der NLA der Damen. Denn schon steht die zweite Doppelrunde der Saison auf dem Programm und damit sind ganze zehn Spiele angesagt. Wir schauen uns das Geschehen wieder Team für Team an.

Zug und BeBu stehen vor einer komplett unterschiedlichen Ausgangslage für die Doppelrunde (Foto: Michael Peter)
Zug und BeBu stehen vor einer komplett unterschiedlichen Ausgangslage für die Doppelrunde (Foto: Michael Peter)

Piranha Chur
14.10.2017, 19:00 Uhr, Herti Zug, Zug United vs. Piranha Chur
15.10.2017, 19:00 Uhr, Gewerbliche Berufsschule Chur, Piranha Chur vs. Wizards BeBu
Vor dem kommenden Samstag macht man sich in Chur wohl keine Gedanken über den Gegner, sondern eher darüber, ob Corin Rüttimann wieder einsatzfähig sein wird. Tendenziell müsste es den Churerinnen aber auch ohne die Denk- und Schaltzentrale Rüttimann zu einem lockeren Sieg gegen die noch punktelosen Zugerinnen reichen.
Die Aufgabe am Sonntag wird dann schon einiges schwieriger. Die Wizards setzen sich auch in dieser Saison im Spitzentrio fest und möchten auch einen der grossen Gegner schlagen. Zuzutrauen ist es ihnen. Oder hat Chur nach dem eher durchzogenen Auftritt gegen die Skorps Revanchegelüste gegen ein anderes Berner Team?
Fazit: Drei Punkte ganz sicher und im Normalzustand auch deren sechs. So müsste die Wochenendplanung für Chur aussehen.

UHC Dietlikon
14.10.2017, 16:00 Uhr, Hüenerweid Dietlikon, UHC Dietlikon vs. Red Ants
15.10.2017, 18:30 Uhr, Herti Zug, Zug United vs. UHC Dietlikon
Wie viel Kraft haben die Dietlikerinnen für ihre Reise in die finnischen Wälder gebraucht? Und kommt nach dem Champions Cup das obligate Loch? Mit den Red Ants steht der ideale Gegner bereit, um allfällige mentale Probleme im Vorfeld bereits obsolet zu machen. Das Derby gegen die Winterthurerinnen will keine der Dietliker Spielerinnen verlieren.
Motivationsprobleme könnte es eher vor dem sonntäglichen Spiel geben. Die Zugerinnen müssten aber auch im Schongang schlagbar sein. Oder steht hier die grösste Überraschung der bisherigen Saison vor der Tür?
Fazit: Eine enge Kiste am Samstag und ein Auslaufen am Sonntag. Mit sechs Punkten ist Dietlikon weiterhin im Spitzentrio angesiedelt.

Wizards BeBu
14.10.2017, 17:00 Uhr, BOE Zollbrück, Skorps vs. Wizards BeBu
15.10.2017, 19:00 Uhr, Gewerbliche Berufsschule Chur, Piranha Chur vs. Wizards BeBu
Die Wizards können im Berner Derby gegen die Skorps eine Serie von drei Siegen in Folge ausweisen. Der bisherige Saisonverlauf deutet ebenfalls an, dass die Wizards in der Spitze etabliert sind und diese Serie gerne verlängern möchten. Einfach auf keinen Fall, aber definitiv nicht unmöglich.
Gegen Piranha Chur haben die Wizards definitiv noch eine offene Rechnung zu begleichen. Die Churerinnen standen den Burgdorferinnen im Weg beim Erreichen des erklärten Ziels Superfinal. In den vier Halbfinalpaarungen war es nur einmal deutlich, in den restlichen Fällen trennte die beiden Teams nur gerade ein Tor. Gelingt die Revanche?
Fazit: Das gibt kein einfaches Wochenende für die Wizards. Sorgen sie mit zwei Niederlagen für den totalen Zusammenschluss im Mittelfeld oder setzen sich die Zauberinnen im Spitzentrio fest?

Red Ants
14.10.2017, 16:00 Uhr, Hüenerweid Dietlikon, UHC Dietlikon vs. Red Ants
15.10.2017, 18:00 Uhr, Oberseen Winterthur, Red Ants vs. UHC WaSa
12:27 Tore und fünf Niederlagen. Dies die Red Ants-Bilanz aus den letzten fünf Begegnungen. Das heisst: etwas mehr als zwei Tore erzielt und fünf erhalten pro Spiel. Der bisherige Saisonverlauf der Winterthurerinnen deutet darauf hin, dass ihnen am kommenden Samstag mehr als die durchschnittlichen zwei Tore gelingen werden. Reicht dies zum Sieg im Derby?
Man muss schon ziemlich weit zurück blättern in den Geschichtsbüchern, um eine Begegnung zwischen den Red Ants und WaSa zu finden. Im Cup im Jahr 2011 gab es einmal eine solche Paarung, welche klar und deutlich mit 13:0 an die Winterthurerinnen ging. Seit damals ist viel Zeit vergangen. Doch auch heute sind die roten Ameisen Favorit und WaSa kann sich nur bedingt Chancen auf den Sieg ausrechnen.
Fazit: Mit Spannung erwartet, so ist die Gefühlslage vor dem Derby. Ein Winterthurer Sieg wäre hier ein ganz starkes Zeichen, dass die offensive Ausrichtung funktioniert. Die Punkte am Sonntag sind fix budgetiert.

Skorps
14.10.2017, 17:00 Uhr, BOE Zollbrück, Skorps vs. Wizards BeBu
15.10.2017, RAIFFEISEN Arena Gürbtal, UH BEO vs. Skorps
Die zwei klaren Siege gegen Tabellenkinder und die knappe Niederlage gegen Piranha Chur zeigen eine leichte Tendenz: Die Zahnrädchen zwischen Team und Trainerstab scheinen langsam aber sicher zu greifen. Reicht diese Tendenz zum ersten Derbysieg seit langem?
Am Sonntag steht dann Derby Nummer zwei auf dem Programm. Während die Skorps am Samstag noch eher in der Aussenseiterrolle sind, müssten sie eigentlich gegen BEO die Favoritenrolle einnehmen können. Und dies nicht nur, da Skorps-Assistenztrainer Christoph Ast massgeblich am Aufstieg der Berner Oberländerinnen beteiligt war und dementsprechend BEO in und auswendig kennen sollte.
Fazit: Die Skorps holen am Wochenende Punkte. Die Frage ist nur: im Derby Nummer eins oder in Derby Nummer zwei?

UH BEO
14.10.2017, 16:00 Uhr, Kantihalle Frauenfeld, Red Lions vs. UH BEO
15.10.2017, RAIFFEISEN Arena Gürbtal, UH BEO vs. Skorps
Steigt mit dem Anspruch auch der Druck bei BEO? Die Aufsteigerinnen haben bereits neun Punkte geholt, dies entspricht höchstwahrscheinlich dem vom Team definierten Soll. Tendenziell stehen die Red Lions aufgrund des bisherigen Saisonverlaufs auch auf der Soll-Liste. BEO ist sich die Rolle des Favoriten aus der NLB gewohnt, kann damit auch in der NLA umgegangen werden?
Der Aufstieg in die NLA bringt neue Berner Derbys. Nun stehen als Derbygegener nicht Lejon sondern die Skorpione gegenüber. Die Brisanz dürfte aber ähnlich gross sein. An einem guten Tag kann für BEO ein Sieg herausschauen. Es wäre der erste gegen die Emmentalerinnen.
Fazit: Für BEO ist alles möglich an diesem Wochenende. Sechs Punkte und der Aufstieg in die oberen Gefilde der Tabelle oder null Punkte und die Orientierung gegen unten.

Aergera Giffers
14.10.2017, 17:00 Uhr, Tal der Demut St. Gallen, UHC WaSa vs. Aergera Giffers
15.10.2017, 20.00 Uhr, Sporthalle Giffers, Aergera Giffers vs. Red Lions
Der Spielplanmacher meinte es nicht gut mit Aergera Giffers. Die Freiburgerinnen stehen nämlich vor einem kapitalen Wochenende. Die Aufsteigerinnen aus St. Gallen müssten eigentlich aus Sicht von Aergera ein schlagbarer Gegner sein. Nur was passiert, wenn die Freiburgerinnen das Spiel machen müssen?
Am Sonntag steht dann ein Spiel mit vorentscheidendem Charakter an. Beide Teams, Giffers und Frauenfeld, benötigen dringend Punkte. Die Red Lions damit der Abstand in der Tabelle nicht noch grösser wird und Giffers, um sich endlich vom Tabellenkeller zu lösen. Schönes Unihockey wird man in Giffers am Sonntagabend wohl keines finden. Dafür wird entscheidend sein, welches Team den Kampf besser annehmen kann.
Fazit: Mit dem Punktegewinn gegen Zug hat Giffers gezeigt, dass immer noch viel Kaltschnäuzigkeit in der Mannschaft steckt. Diese wird Giffers dringend brauchen um sich noch mehr Luft zu verschaffen.

UHC WaSa
14.10.2017, 17:00 Uhr, Tal der Demut St. Gallen, UHC WaSa vs. Aergera Giffers
15.10.2017, 18:00 Uhr, Oberseen Winterthur, Red Ants vs. UHC WaSa
Im Spiel gegen UH BEO konnte WaSa lange Zeit eine hohe Pace anschlagen. Dies auf Kosten der Genauigkeit. Gegen das defensiv starke Aergera wird das Tempo tendenziell etwas tiefer sein. Klappt es dann auch wieder mit der Genauigkeit? Wenn ja, dann könnten hier die zweiten Punkte der NLA-Saison geholt werden.
Am Sonntag wird dann wieder ein etwas schnellerer Wind blasen. Gelingt dem UHC WaSa die sofortige Umstellung? Vor allem Torhüterin Livia Angehrn wird gegen Winterthur stark gefordert sein, damit Chancen auf Punkte bestehen.
Fazit: WaSa ist immer noch in der Lernphase. Geht der Gameplan auf, dann könnten am Wochenende Punkte geholt werden.

Zug United
14.10.2017, 19:00 Uhr, Herti Zug, Zug United vs. Piranha Chur
15.10.2017, 18:30 Uhr, Herti Zug, Zug United vs. UHC Dietlikon
Diese Doppelrunde ist für die noch punktelosen Zugerinnen praktisch die Höchststrafe. Die Nummer 1 und die Nummer 2 der Schweiz kommen nach Zug und im Gepäck haben sie höchstwahrscheinlich kein Erbarmen. Man braucht kein Prophet zu sein, um vorauszusehen, dass die United auch nach diesem Wochenende wohl keine Punkte auf dem Konto haben wird.
Aber vielleicht ist es gerade diese aussichtslose Situation, die den Zugerinnen Flügel verleihen wird. Verlieren können sie nichts. Gewinnen aber schon.
Fazit: Und trotzdem: das gibt ganz, ganz hartes Brot für Zug United und die Situation wird nach diesem Wochenende nicht besser aussehen.

Red Lions
14.10.2017, 16:00 Uhr, Kantihalle Frauenfeld, Red Lions vs. UH BEO
15.10.2017, 20.00 Uhr, Sporthalle Giffers, Aergera Giffers vs. Red Lions
Fast zehn Tore pro Spiel haben die Red Lions in dieser Saison kassiert. Aber auch die Offensive hat noch keine wirkliche Durchschlagskraft entwickelt. Vor einem weiteren sehr wichtigen Wochenende gibt es also diverse Baustellen für Mark van Rooden und sein Team. Ein Sieg gegen ein UH BEO, welches momentan etwas auf der Erfolgswelle surft, wird schwierig.
Aergera Giffers hat bewiesen, dass noch sehr viel Kampfgeist im knappen Kader steckt. Die wichtigen Punkte wurden geholt. Für Frauenfeld könnte diese Einstellung Vorbildcharakter erhalten. Die technisch sehr starken Frauenfelderinnen brauchen gegen die kampfstarken Freiburgerinnen definitiv viel Dreck. Einfache Punkte gibt es hier keine zu holen.
Fazit: Zwei Niederlagen und die Situation wird definitiv sehr, sehr ungemütlich. Aergera Giffers wäre dann nämlich bereits mit ganzen sechs Punkten davon gezogen.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*