Skorps NLA: Knarziges Wochenende – trotzdem eine Runde weiter im Cup

Die Niederlage gegen BEO war noch nicht richtig verdaut und schon kam die nächste Pleite. Der UHV Skorpion Emmental Zollbrück verlor in der Verlängerung 5:6 gegen Aergera Giffers. Immerhin konnten sich die Emmentalerinnen im Cupspiel einigermassen wieder fangen und knapp gegen den NLB-Ligisten Basel Regio mit 5:2 durchsetzen.

Durchzogenes Wochenende für die Skorpions (Foto: Erhard Schürch)
Durchzogenes Wochenende für die Skorpions (Foto: Erhard Schürch)

Bereits 20 Sekunden nach Spielanpfiff konnten die Gäste durch Lea Bertoletti in Führung gehen. Das sollte als einen Weckruf für die Spielerinnen des UHV Skorpions Emmental Zollbrück gelten, jedoch blieb die erwartete Reaktion aus. Trotzdem konnte in der 4. Minute Nadia Reinhard im Alleingang den Ausgleichstreffer erzielen. Das Spiel blieb weiterhin ausgeglichen. Nadine Krähenbühl gelang dann in der 10. Minute der 2:1 Führungstreffer für die Emmentalerinnen.

Im Mitteldrittel wurde nichts Spektakuläres von beiden Teams gezeigt. Trotz eher trägem Unihockey schossen die Skorpioninnen Lena Baumgartner und Nadine Krähenbühl zwei Tore und erhöhten den Vorsprung auf 4:1. Für die Skorpions Emmental Zollbrück schien das Spiel schon fast entschieden.

Das letzte Drittel wurde dann vom starken Willen und Teamgeist von Aergera Giffers geprägt und brachte eine unerwartete Wendung mit sich. Wieder traf Giffers nur kurz nach Wiederanpfiff zum 4:2. Diesmal reagierten die Skorps aber gleich darauf. Mit dem Treffer von Nadine Krähenbühl konnte der 3 Torevorsprung wieder hergestellt werden. Dann wurde es auf Seiten der Heimmannschaft hektisch. Viele Fehlpässe erlaubten Aergera Giffers gefährliche Kontermöglichkeiten. Livia Gross brachte backhand den Ball aus der Ecke irgendwie über die Torlinie und liess das Feuer der Freiburgerinnen nochmals entfachen. Danach überschlugen sich die Ereignisse in den letzten Minuten. Im Powerplay erzielte Valentina Dazio den Anschlusstreffer, kurz darauf durfte sich Lea Bertoletti noch als Torschützin zum 5:5 Ausgleich feiern lassen. Das Aufeinandertreffen musste also in der Verlängerung entschieden werden.

Die Gastmannschaft aus Giffers war schlussendlich einiges bissiger als die Skorpions. Mit „Mann und Maus“ kämpfte Aergera um jeden Ball und gegen jeden Angriff. Schlussendlich erarbeiteten sich die Freiburgerinnen eine Chance und liess Christell Köstinger den Torwart gekonnt aus und den Ball über die Torlinie tänzeln.

 

Am nächsten Tag erhielten die Emmentalerinnen die Chance sich für die Niederlage zu rehabilitieren. Im Cupachtelfinale trafen sie auf das NLB-Team aus Basel. Der Start ins Spiel verlief nicht wie erwünscht, dennoch konnten die Skorps durch Jolanda Maurer in Führung gehen. Die Antwort von Basel kam aber postwendend, sie erzielten den Ausgleichstreffer. Im zweiten Drittel kam es gar zum Führungstreffer für die Baslerinnen. Darauf wollten die Skorpioninnen reagieren, was ihnen aber nicht gelang. Die Entscheidung musste im Schlussdrittel fallen. Dieses startete eher nach dem Gusto des Gastteams, denn so konnte Nadia Reinhard in der 33. Minute den Ausgleichstreffer erzielen. Die Skorps waren engagiert, jedoch wollte ihnen nicht viel gelingen. Schliesslich konnte Lena Baumgartner ihr Team in der 52. Minute mit dem Führungstreffer erlösen. In den restlichen Minuten konnten Lara Kipf und auch Lisa Liechti weitere Tore für ihr Team erzielen. Somit stehen die Emmentalerinnen nach einem zähen Spiel und eher knappen Schlussresultat von 5:3 im Cup Viertelfinale.

Skorpion Emmental Zollbrück – Aergera Giffers 5:6 n.V. (2:1, 2:0, 1:4, 0:1)
Ballsporthalle Oberemmental (BOE), Zollbrück. 148 Zuschauer. SR Bearth/ Keel.
Tore: 1. Bertoletti (Ganz) 0:1. 4. Reinhard 1:1. 10. Krähenbühl (Reinhard) 2:1. 29. Baumgartner (Walther) 3:1. 37. Arm 4:1. 44. Ganz (Bertoletti) 4:2. 45. Krähenbühl (Beer) 5:2. 48. Gross (Stump) 5:3. 57. Dazio (Köstinger) 5:4. 60. Bertoletti (Roux) 5:5. 62. Köstinger (Dazio) 5:6.
Skorpion Emmental: Limacher; Reinhard, Rothenbühler; Stettler, Liechti; Rindisbacher, Berger; Beer, Krähenbühl, Brechbühl; F. Walther, Kipf, Baumgartner; Walter, Kuratli, Arm; M. Buri, Schlüchter, Maurer, Brenner, Grundbacher.
Strafen: Zwei 2 Minutenstrafen gegen Skorpion Emmental Zollbrück und keine Strafen gegen Aergera Giffers.
Bemerkungen: Skorpions ohne C. Buri, Zimmermann (beide verletzt). Reinhard und Dazio als beste Spielerinnen ausgezeichnet.

 

Unihockey Basel Regio – Skorpion Emmental Zollbrück 2:5 (1:1, 1:0, 0:4)
Sandgruben, Basel. 68 Zuschauer. SR Schüpbach/ Bischof
Tore: 15. Maurer (Kipf) 0:1. 17. Hettich (Kramer) 1:1. 22. Müller (Mäkinen) 2:1. 44. Reinhard (Beer) 2:2. 52. Baumgartner (Maurer) 2:3. 56. Kipf (Baumgartner) 2:4. 59. Liechti (Reinhard) 2:5.
Skorpion Emmental: Limacher; Reinhard, Grundbacher; M. Buri, Liechti; Rindisbacher, Berger; K. Beer, Krähenbühl, Kipf; F. Walther, Maurer, Arm; Walter, Kuratli, Baumgartner; Stettler, Schlüchter, Brechbühl, Brenner, Rothenbühler.
Strafen: Zwei 2 Minutenstrafen gegen Skorpion Emmental Zollbrück und drei 2 Minutenstrafen gegen Unihockey Basel Regio
Bemerkungen: Skorpions ohne C. Buri, Zimmermann (beide verletzt). Baumgartner und Kantokorpi als beste Spielerinnen ausgezeichnet.

Quelle: Skorpion Emmental

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*