NLA: Zusammenfassung Runde 9

Die Gewinner der Runde heissen Skorpion Emmental. Als einzig schlechter klassiertes Team konnten sie gewinnen und so Plätze gut machen. Piranha und Dietlikon zeigten sich souverän, die Wizards gewannen knapp und die Red Lions vergrössern den Abstand auf die Playout-Plätze.

Sandra Kuster und Zug United mussten die Punkte Frauenfeld überlassen (Foto: Michael Peter)
Sandra Kuster und Zug United mussten die Punkte Frauenfeld überlassen (Foto: Michael Peter)

Red Ants vs. Skorpion Emmental 4:5
In der 44. Spielminute machten die Skorps vermeintlich alles klar, als Fabienne Arm zur 5:2 Führung traf. Doch dann rollten die roten Ameisen das Feld von Hinten auf. 46 Sekunden vor Schluss gelang der Anschlusstreffer und nur 14 Sekunden später wäre der Ausgleich fast Tatsache geworden, doch Céline Chalverat traf nur die Latte.
Mit den drei Punkten konnte Felix Coray bei seinem alten Arbeitgeber wichtige drei Punkte stehlen und die Skorps so auf den vierten Rang in der Tabelle führen.

UH BEO vs. Piranha 1:7
Chiara Rensch sorgte bei Spielmitte mit ihrem Tor zum 5:0 für die Entscheidung zu Gunsten der Gäste. Zwar konnte BEO kurz vor der zweiten Pause den ersten Treffer bejubeln, mehr zu holen gab es aber für die Berner Oberländerinnen nicht mehr.
Hervorzuheben gilt es das Comeback von Priska von Rickenbach, welches mit einem Tor gekrönt worden ist. Aus Schweizer Unihockey Sicht etwas Besorgnis erregend ist, dass Corin Rüttimann erneut nicht im Aufgebot stand. Hoffen wir, dass die wichtigste Schweizer Einzelspielerin in 18 Tagen fit sein wird.

Aergera Giffers vs. Wizards BeBu 2:4
Nach 14 Minuten und 30 Sekunden hatten die Wizards ihr offensives Programm bereits beendet und mit der 4:1-Führung für die Vorentscheidung gesorgt. Dann wurden alle Bemühungen punkto Torerfolg wohl eingestellt und Aergera Giffers konnte dank einem weiteren Treffer von Eliane Ganz noch einmal auf Punktezuwachs hoffen.
Doch daraus wurde nichts, da die Wizards in der Defensive ihre Arbeit vollumfänglich erledigten. Das Zähringerderby geht also recht glanzlos an die Burgdorferinnen, welche damit den dritten Tabellenrang behaupten können.

UHC Dietlikon vs. UHC WaSa 7:3
Michelle Wiki, drei Tore, und Isabel Gerig, vier Assists, legten den Grundstein zum klaren Dietliker Sieg. Dieser war bis in die Anfangsphase des dritten Drittels aber heisser umkämpft, als es dem Schweizer Meister wohl lieb war. Denn bis zur 43. Spielminute lagen die beiden Teams nie weiter als ein Tor auseinander.
Dann konnte Dietlikon die Karte der Kaderbreite ausspielen und so einen standesgemässen 7:3 Sieg feiern.

Zug United vs. Red Lions 4:5
Zug United konnte im Kellerduell mit 1:0 in Führung gehen, musste dann aber innerhalb von rabenschwarzen fünf Minuten nicht nur den Ausgleich sondern zwei weitere Treffer zur 3:1 Führung der roten Löwinnen einstecken. Nach dem Zuger Anschlusstreffer folgte ein erneuter temporärer Torrausch der Frauenfelderinnen, welche innerhalb von 21 Sekunden auf 5:2 davonziehen konnten.
Die Zuger Aufholjagd kam dann zu spät und so erspielte sich Frauenfeld ein, mittlerweile, komfortables vier Punkte Polster auf die Playout-Plätze. Für Zug United geht der Kriechgang weiter.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*