Damen NLA – Vorschau Runde 13

Gibt es ein Duell der frischgebackenen Cupfinalisten? Platzt bei Zug United der Knoten? Wie offensiv werden die Red Ants agieren? Holt sich UH BEO den ersten Sieg gegen ein Team der vorderen Tabellenhälfte? Und gibt es in Zollbrück ein Schützenfest? Viele Fragen gibt es in der 13. Runde der NLA der Damen zu beantworten.

Holen Michelle Wiki und der UHC Dietlikon gegen BEO weitere drei Punkte? (Foto: Claudio Schwarz, www.unihockey-fotos.ch)
Holen Michelle Wiki und der UHC Dietlikon gegen BEO weitere drei Punkte? (Foto: Claudio Schwarz, www.unihockey-fotos.ch)

Sonntag, 14.01.2018

Skorpion Emmental vs. Red Lions
16:00 Uhr, BOE Zollbrück
Die Skorps verpassten beim Hinspiel den roten Löwinnen eine 12:3-Klatsche. Die Formkurve der Emmentalerinnen war danach zwar etwas wellig, in der letzten Zeit ragt diese aber wieder steil nach oben. Ganze 19 Treffer haben die Skorpione in den letzten beiden Spielen erzielt. Es deutet also Vieles darauf hin, dass auch das Rückspiel in Zollbrück zu einer klaren Angelegenheit für die Emmentalerinnen wird.
Und die roten Löwinnen? Diese haben den Tritt bzw. die Konstanz in diese Saison immer noch nicht richtig gefunden. Neben den klaren Niederlagen dürften vor allem die Punktverluste gegen WaSa und Zug schmerzen. Es würde schon einer kleinen Sensation gleich kommen, wenn die Skorps auswärts geschlagen werden könnten.

Wizards BeBu vs. UHC WaSa
16:00 Uhr, Schützenmatt Burgdorf
Gegen WaSa muss Burgdorf praktisch ein Auswärtsspiel in der eigenen Anlage austragen. Die Partie findet nämlich nicht in der modernen neuen Schützenmatthalle statt, sondern in der altehrwürdigen Zweithalle. In den alten Burgdorfer Zeiten war diese Halle Schauplatz einiger hochbrisanter Berner Derbys. Die Derbys sind nicht mehr, die ehemaligen Gegner nun Verbündete und die alte Halle wirkt miefig und unmodern. Nach der knappen Niederlage gegen Dietlikon müssen nun trotz der fremden Umgebung Punkte geholt werden.
Sieht man vom Anfangsdrittel ab, konnte WaSa gegen die Skorps sehr gut mithalten. Gelingt gegen die Wizards der Start besser? Nina Metzger und Livia Resegatti schossen bisher 10 respektive 8 Tore und waren dadurch für mehr als die Hälfte aller WaSa-Treffer verantwortlich. Ziehen gegen Burgdorf die anderen Spielerinnen mit?

Aergera Giffers vs. Zug United
17:00 Uhr, Sporthalle Giffers
Aergera scheint den Tritt gefunden zu haben. Allen Unkenrufen der Experten zum Trotz stehen die Freiburgerinnen auf einem Playoff-Platz und könnten mit einem Sieg gegen Zug beinahe schon den Ligaerhalt sicher stellen. Für Giffers wäre dann bereits Planung für die nächste Saison angesagt.
Zug United findet hingegen keine Lösung für die gestellten Probleme. Das junge Team kämpft zwar wacker und muss meistens mit knappen Niederlagen vom Feld, Punkte bringen die soliden Auftritte aber keine. Der Knoten will und will einfach nicht platzen und so muss sich Zug wohl bereits jetzt auf schwierige Playout-Spiele vorbereiten. Oder gelingt der Befreiungsschlag gegen Giffers?

Piranha Chur vs. Red Ants
18:00 Uhr, GBC Chur
Beide Teams bestreiten vor dieser Partie ihre Cup-Halbfinals. Könnte hier also bereits das Duell der beiden Cupfinalisten anstehen? Möglich ist es. Weder für Chur noch für Winterthur dürfte der Cup am Sonntag noch im Zentrum stehen. Piranha hat sich in den vergangenen Monaten eine sehr gute Ausgangslage geschaffen, um sich den Qualisieg zu sichern. Diese Ausgangslage soll nicht mehr verspielt werden. Dafür ist ein Sieg gegen Winterthur Pflicht.
Die Red Ants könnten mit einem Sieg zur Verfolgergruppe aufschliessen und wären damit gut im Rennen um das Heimrecht in den Playoffs. Die System-Findungs-Phase scheint noch nicht ganz abgeschlossen zu sein bei Winterthur. Auf jeden Fall wirkt es so, als ob die offensive Ausrichtung nicht mehr ganz so konsequent durchgezogen wird.

UH BEO vs. UHC Dietlikon
19:00 Uhr, RAIFFEISEN Arena Gürbetal Seftigen
UH BEO ist „best of the rest“ und konnte bisher sämtliche Duelle gegen Teams, welche hinter ihnen in der Tabelle liegen, gewinnen. Wollen die Berner Oberländerinnen die hintere Tabellenhälfte endgültig abhängen, dann müsste auch einmal ein Team vorne in der Tabelle geschlagen werden. Ob der UHC Dietlikon dafür der richtige Gegner ist? Immerhin ging das erste Duell relativ knapp mit 6:3 an Dietlikon.
Das WM-Loch scheint noch nicht ganz überwunden zu sein. Dietlikon ist aber auf dem Weg der Besserung. Nach der deutlichen Klatsche gegen die Skorps konnten sich die Zürcherinnen immerhin zwei Punkte gegen den direkten Verfolger Burgdorf sichern. UH BEO müsste da eigentlich als Pflichtaufgabe locker gemeistert werden.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*