NLA: Vorschau Runde 16

Die NLA der Damen biegt in die Schlussgerade ein. Die sechzehnte Runde könnte dabei schon die Entscheidung um die letzten Playoff-Teilnehmer bringen. Zudem kann Mirco Torri sein neues Wirkungsfeld direkt einem Augenschein unterziehen. In Bern findet ein weiteres Derby statt.

Wer darf dieses Mal im Berner Derby jubeln? (Foto: Erhard Schürch)

Samstag, 10.02.2018

UHC Dietlikon vs. Zug United
18:30 Uhr, Hüenerweid Dietlikon
Die beiden Teams können sich neben dem Feld über die Thematik: Vor- und Nachteile eines Damen- und Herrenspitzenteams im gleichen Verein unterhalten.
Auf dem Feld haben Zug und Dietlikon dafür eher weniger gemeinsam. Der UHC Dietlikon hat immer noch theoretische Chancen auf den Qualisieg. Und Zug United kämpft im Tabellenkeller um den vorzeitigen Ligaerhalt, sprich die Playoff-Qualifikation. Beide Teams könnten die Punkte also gut gebrauchen. Bei Dietlikon dürften drei Punkte fest budgetiert sein, Zug United darf sich höchstens Underdog-Chancen ausrechnen.

Skorpion Emmental vs. UH BEO
20:00 Uhr, BOE Zollbrück
Im direkten Duell der beiden Berner Teams steht es in dieser Saison 1:1. BEO hat das Meisterschaftsspiel für sich entscheiden können, die Skorps haben dafür im Cup-Viertelfinale gewonnen. Momentan liegen die beiden Teams fünf Punkte auseinander. BEO könnte mit einem Sieg also Boden gut machen und sich die Hoffnung auf eine noch bessere Platzierung aufrechterhalten. Für die Skorps geht es darum, den Playoff-Heimvorteil zu sichern.
Eine Prognose? Schwierig. Auf dem Papier müssten die Skorps dieses Berner Duell für sich entscheiden.

Sonntag, 11.02.2018

Red Lions vs. Aergera Giffers
16:00 Uhr, Kantihalle Frauenfeld
Aergera Giffers ist in der komfortablen Situation, dass auch bei einer Niederlage die definitive Playoff-Qualifikation gefeiert werden könnte. Doch auf Rechenspiele wollen sich die Freiburgerinnen wohl nicht einlassen. Zudem hat Aergera noch eine Rechnung mit den roten Löwinnen offen, da das Hinspiel knapp zu Gunsten der Thurgauerinnen ausgegangen ist.
Für die Red Lions geht es in erster Linie darum, einen beruhigenden Vorsprung auf die Playout-Plätze herauszuspielen. Für den definitiven Ligaerhalt wird auch nach dieser Partie mindestens ein Punkt fehlen. Die Chancen für WaSa und Zug wären dann aber praktisch nur noch theoretischer Natur.

UHC WaSa vs. Red Ants
17:00 Uhr, Bünt Waldkirch
So chancenlos wie die Tabellensituation es erahnen lassen würde, dürfte St. Gallen nicht sein am kommenden Sonntag, denn im Hinspiel konnten sich die Red Ants nur knapp mit 4:2 durchsetzen. Und für WaSa geht es in diesem Duell um weitaus mehr. Mit einem Sieg könnte nicht nur die rote Laterne abgegeben werden, sondern es bestünde auch die Möglichkeit, auf einen Playoff-Rang vorzustossen. Genug Gründe, motiviert in diese Partie zu steigen.
Die Red Ants mussten sich vor der Natipause dem UHC Dietlikon nur knapp geschlagen geben, dafür wurde davor Zug United mit einem Kantersieg aus der Halle geschossen. Und zudem besteht immer noch die Möglichkeit, den Heimvorteil für die Playoffs zu erobern. Dementsprechend gehen die Winterthurerinnen als der klare Favorit in diese Partie.

Wizards BeBu vs. Piranha Chur
17:00 Uhr, Neue Schützenmatt Burgdorf
Eine knappe Niederlage musste BeBu in dieser Saison gegen die Piranhas einstecken. Die Bernerinnen sind dementsprechend sicher extrem motiviert, endlich einem richtig grossen Team ein Bein zu stellen. Zudem können sich die aktuellen Kaderspielerinnen beim neuen Trainer bereits ein erstes Mal in einem guten Licht präsentieren. Auch wenn Mirco Torri mit seinen Gedanken ganz sicher noch beim alten Job in Chur ist.
Für Piranha Chur winkt die Chance, bereits 3 Runden vor Schluss den definitiven Qualisieg zu feiern. Denn gewinnt sowohl Chur als auch Dietlikon beträgt der Abstand sechs Punkte und Chur hat ein praktisch uneinholbar besseres Torverhältnis. Grund genug, die Aufgabe Wizards nicht auf die lockere Schulter zu nehmen.

One Comment

  1. „Die Bernerinnen sind dementsprechend sicher extrem motiviert, endlich einem richtig grossen Team ein Bein zu stellen. “

    Ist doch in den letzten drei Jahren schon vermehrt passiert… 3 Siege gegen Dietlikon, 2 Siege gegen Chur.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*