Erneut äusserst knappe Niederlage der Skorpions

Die Skorpion Emmental Zollbrück verlieren auch vor Heimpublikum gegen Red Ants Rychenberg Winterthur mit 3:4 und stehen somit mit dem Rücken zur Wand. Die Winterthurerinnen haben nun nächsten Samstag bereits die Chance, die Serie für sich zu entscheiden und in den Play-Off Halbfinal einzuziehen.

Die Skorpione verloren wieder knapp gegen die Red Ants (Foto: Erhard Schürch)

Das zweite Play-Off Spiel ging gleich weiter, wie das erste aufgehört hatte. Sehr intensiv, harte Zweikämpfe, aber im Grossen und Ganzen ausgeglichen. Jedoch gleich im ersten Einsatz der Emmentalerinnen konnte ein Tor gebucht werden. Karin Beer traf nach einem schnellen Pass zum 1:0. Bereits wenige Minuten später konnten auch die roten Ameisen jubeln. Alexandra Frick nutzte den freien Raum vor dem Tor aus und erzielte auf Pass von Johanna Dahlin das 1:1. In der 15. Minute gelang den Zürcher Oberländerinnen dann der Führungstreffer. Tanja Bühler profitierte von einer kurzen Unkonzentriertheit. Sie löste sich bei einem Freistoss von ihrer Gegenspielerin, so dass sie den Ball nur noch im Tor versenken musste. Nach den ersten 20 Minuten stand es 1:2 für Red Ants Rychenberg Winterthur auf der Anzeigetafel.

Hektisch verlief das zweite Drittel. Der Fokus lag nicht mehr wirklich auf dem Unihockey, sondern mehr auf den Schiedsrichterentscheidungen und auf dem unfairen Spiel. Tore blieben zwar lange aus, jedoch bekam das Publikum viele nicht regelkonforme Auseinandersetzungen zu sehen. Lediglich ein Halten von Michelle Buri in der 24. Minute wurde durch eine 2 Minutenstrafe geahndet. Diese Strafe überstanden die Skorpions mit viel Engagement und Blockarbeit souverän und hielten sich so gut im Spiel. Kurz vor Ende des Mitteldrittels konterte Corinne Buri rasch, spielte einen Querpass auf Lara Kipf, die den Ball dann erfolgreich ins Tor versenkte. Durch diesen Treffer war es wieder unentschieden und das letzte Drittel musste über Sieg und Niederlage entscheiden.

In der Schlussphase kochten die Emotionen nochmals richtig hoch. Das Spielfeld ähnelte schliesslich eher einem Schlachtfeld. Trotz vielen körperintensiven Zweikämpfen, konnte sich Nadine Krähenbühl durchsetzen und die Skorpions 3:2 in Führung schiessen. Nur kurz darauf reagierten die Red Ants mit dem Ausgleichstreffer. Nach einem Fehlpass, wurde der Ball von Géraldine Rossier abgefangen und eiskalt versenkt. In der 56. Minute kamen die Skorpioninnen einem Sieg sehr nahe. Ein Schuss von Nadine Krähenbühl knallte unglücklich an die Latte. Mehr Glück hatten am Schluss wieder die Zürcherinnen. Zwei Minuten vor Spielende gelang ihnen durch Margrit Scheidegger der Matchwinner.

Trotz grossem Einsatz der Emmentalerinnen blieb die Belohnung aus. Jetzt heisst es alles oder nichts. Entweder gewinnt der UHV Skorpion Emmental Zollbrück die nächsten drei Spiele oder die Saison geht wie letztes Jahr bereits in den Viertelfinals gegen Red Ants Rychenberg Winterthur zu Ende.

Skorpion Emmental Zollbrück – R.A. Rychenberg Winterthur 3:4 (1:2, 1:0, 1:2)
Ballsporthalle Oberemmental (BOE), Zollbrück. 183 Zuschauer. SR Friemel/Hasselberg.
Tore: 1. K. Beer (L. Liechti) 1:0. 4. A. Frick (J. Dahlin) 1:1. 15. T. Bühler (A. Frick) 1:2. 39. L. Kipf (C. Buri) 2:2. 42. N. Krähenbühl (F. Walther) 3:2. 48. G. Rossier (M. Mäkelä) 3:3. 58. M. Scheidegger (N. Cattaneo) 3:4.
Strafen: Eine 2 Minuten gegen Skorpion Emmental Zollbrück und keine Strafen gegen R.A. Rychenberg Winterthur.
Skorpion Emmental: Limacher; Liechti, Rindisbacher; Grundbacher, Berger; Walther, M. Buri; Beer, Kuratli, Brechbühl; Walther, Krähenbühl, Baumgartner; Kipf, Maurer, C. Buri; Arm, Zimmermann, Rothenbühler, Stettler, Brenner.
Bemerkungen: Skorpions ohne Reinhard und Schlüchter (verletzt). Limacher und Rossier als beste Spielerinnen ausgezeichnet.

Quelle: Skorpion Emmental

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*