A-Nati: Kari Koskelainen neuer Assistenztrainer

Der finnische Internationale und langjährige NLA-Spieler Kari Koskelainen wird Assistenztrainer der Schweizer Damen-Nationalmannschaft. Mit ihm konnte der Wunschkandidat von Nationaltrainer Rolf Kern verpflichtet werden.

Kari Koskelainen (gelbes Dress) wird neuer Assistenztrainer bei der Nati (Foto: Markus Aeschimann)

Kari Koskelainen komplettiert den Staff der Schweizer Damen-Nationalmannschaft. Der 35-jährige Finne kann als Spieler auf viel Erfahrung zurückgreifen: 94 Länderspiele hat er für das finnische Nationalteam absolviert, viermal ist er zu Weltmeisterschaften angetreten, 2008 holte er mit Finnland den Weltmeistertitel. Zuletzt hat der versierte Spielmacher 10 Saisons in der NLA gespielt – davon sieben Jahre bei Chur Unihockey und drei Jahre beim HC Rychenberg Winterthur.

Koskelainen gilt als Spieler mit grossem taktischem Verständnis. Zudem weiss er, wie man Weltmeister wird und was es als Spieler dazu braucht. «Genau diese Erfahrungen soll er ins Team tragen», so Nationaltrainer Rolf Kern, der beim HC Rychenberg Winterthur bis anhin Trainer des Finnen war.

Auch Koskelainen freut sich auf die neue Herausforderung: «Nach 20 Jahren als Spieler möchte ich dem Unihockey weiterhin verbunden bleiben und es freut mich, als Coach mit motivierten und ehrgeizigen Spielerinnen zu arbeiten.» Als die Anfrage von swiss unihockey kam, musste er deshalb nicht lange überlegen: «Als Spieler durfte ich von vielen guten Trainern profitieren. Ich sehe das Potenzial des Schweizer Teams und möchte mithelfen, die Damen-Nationalmannschaft einen Schritt weiterzubringen!»

Vorgesehen ist, dass neben Kari Koskelainen auch der bisherige Assistenztrainer Jonas Grunder mit an Bord bleibt. Aufgrund seiner neuen beruflichen Situation – Grunder arbeitet auf der Schweizer Botschaft in Hanoi – muss seine neue Rolle noch genauer definiert werden. Weiter konnte der Vertrag mit dem Torhüter-Trainer Jakob Lieske verlängert werden. Lieske bildet ein enorm wichtiges Puzzleteil im Staff des Damen-Nationalteams und hat schon die beiden Herren-Nationalgoalies Pascal Meier und Patrick Eder massgeblich zu Top-Goalies mitentwickelt. Auch Lara Heini und Monika Schmid hat er einen grossen Schritt weitergebracht.

Auch Christoph Camenzind als Teamchef und Michael Niederer als Physiotherapeut und Athletiktrainer bleiben dem Team treu. Neu im Staff ist Philipp Purkert als zweiter Physiotherapeut.

Quelle: Swiss Unihockey

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*