Slowakei trotzt Schweiz ein Unentschieden ab

Im ersten WM-Gruppenspiel kamen die Schweizerinnen gegen die Slowakei nicht über ein 3:3 Unentschieden heraus. Somit stehen sie in den folgenden Gruppenspielen bereits gewaltig unter Druck.

Gegen die Slowakei hatten die Schweizerinnen einen schweren Stand (Foto: André Burri/IFF)

Nach einem etwas nervösen Start dauerte es einige Minuten bis sich das Schweizer Team die erste Torchance erarbeiten konnte. Erfolgreich waren aber zuerst die Slowakinnen. Erst trafen sie den Pfosten, dann die Latte und im dritten Anlauf versenkten sie den Ball im Schweizer Gehäuse. Die Reaktion des Heimteams blieb aber nicht aus. Deborah Frei schloss eine Freistossvariante erfolgreich ab und traf zum Ausgleich. In der Folge hatten die Schweizerinnen zwar mehr Ballbesitz, die Slowakinnen blieben aber brandgefährlich. Mit dem Spielstand von 1:1 ging es in die erste Pause.

Die Schweiz kam wie verwandelt aus der Garderobe. Die Startphase des Mittelabschnitts gehörte klar den Eidgenossinnen. Sie setzten sich in der gegnerischen Zone fest und übten viel Druck auf das slowakische Gehäuse aus. In der 24. Minute luchste Carola Kuhn einer Gegenspielerin den Ball ab und schoss das Heimteam erstmals in Führung. Die Freude währte aber nicht lange: Nach einem langen hohen Ball erzielte Kristina Belicova volley den Ausgleich. Die Reaktion der Schweizerinnen kam prompt: Lediglich 19 Sekunden nach dem Gegentor schoss Nicole Capatt ihre Farben wieder in Führung. Dieses Mal gelang es den Schweizerinnen, den Ball besser laufen zu lassen, weiter absetzen konnten sich die Eidgenossinnen aber nicht. Im Gegenteil – in der 35. Minute erzielte die Slowakei den erneuten Ausgleich. Bis zur zweiten Pause waren es dann die Slowakinnen, welche sich die besseren Gelegenheiten erarbeiteten. Zählbares gelang aber beiden Teams nicht mehr.

Wie schon im zweiten Drittel kamen die Schweizerinnen auch im Schlussabschnitt besser aus der Garderobe. Doch weder während einer zweiminütigen Überzahlsituation noch bei nummerischem Gleichstand wollten weitere Treffer gelingen. Die Schweizerinnen versuchten in der Folge Druck auszuüben, sich festzusetzen und mit geduldigem Spiel Chancen zu kreieren, die Slowakei wurde vorwiegend mit Kontern gefährlich. Heiss wurde es zwar regelmässig vor beiden Toren, jubeln durfte aber kein Team mehr. Somit stand auch bei der Schlusssirene ein 3:3 auf der Anzeigetafel. Dieses Unentschieden kann zwar mit zwei guten Spielen gegen Finnland und Polen korrigiert werden, die Schweizerinnen stehen aber bereits ziemlich unter Druck.

Morgen Donnerstag trifft die Schweiz um 19.00 Uhr auf Finnland.

Telegramm:

Slowakei – Schweiz 3:3 (1:1; 2:2; 0:0)
Athletik Zentrum St. Gallen – 837 Zuschauer – SR: Olle Eliasson / Thomas Jonsson
Tore: 07:41 Kristina Mlichova (Michaela Zikavska) 1:0, 10:27 Deborah Frei (Iris Brünn) 1:1, 23:05 Carola Kuhn 2:1, 25:35 Kristina Belicova (Michaela Lupachova) 2:2, 25:54 Nicole Capatt (Luana Rensch) 2:3, 34:14 Barbora Gaborova (Klara Grossova) 3:3
Strafen: 1 x 2 Minuten gegen Slowakei, keine gegen Schweiz
Slowakei: Pavlina Farulova; Linda Pudisova, Michaela Lupacova; Alexandra Kocurova, Lenka Lencesova; Kristina Mlichova, Radka Rennerova; Alexandra Svancarova; Kristina Belicova, Adriana Bahnova, Michaela Zikavska; Barbora Gaborova, Klara Grossova, Sara Damcova; Alexandra Faktorova, Kristina Vyletelkova, Sara Zatekova; Kristina Cintalanova, Michaela Dulkova; Kristina Hlavata
Schweiz: Ladina Töndury; Luana Rensch, Luisa Cotti; Iris Brünn, Lara Wüthrich; Sandrine Eggel, Livia Danuser; Luzia Kessler, Viviane Lenz; Nicole Capatt, Andrea Wildermuth, Karin Wenger; Deborah Frei, Selma Bergmann, Melea Brunner; Ronja Bichsel, Rahel Rieder, Carola Kuhn; Annique Meyer; Livia Werz
Bemerkungen: Bestplayer Slowakei: Kristina Belicova Bestplayer Schweiz: Lara Wüthrich

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*