Knappe Niederlage gegen Finnland

Im zweiten Gruppenspiel musste die Schweizer U19 eine knappe 4:5-Niederlage gegen Finnland hinnehmen.

Carola Kuhn erzielte gegen Finnland zwei Tore (Foto: Claudio Thoma/IFF)

Die Schweiz startete druckvoll in die Partie gegen Finnland. Die ersten Minuten gehörten klar den Eidgenossinnen, einer der Abschlüsse landete an der Latte des finnischen Gehäuses. Mit der ersten richtigen Torchance schoss dann aber Jenni Torkki die Finninnen in Führung. Dies nahm den Schweizerinnen zwar etwas den Anfangsschwung, sie spielten aber weiterhin nach vorne. In der 14. Minute konnte die finnische Defensive mit einer einstudierten Freistossvariante überlistet werden, Carola Kuhn verwertete nach schönem Zuspiel von Ronja Bichsel zum Ausgleich. In der Folge kamen beide Teams zu Chancen, jubeln durfte bis zur ersten Pause aber nur noch das finnische Team einmal. Nach einem Zuteilungsfehler in der Schweizer Defensive konnte Jonna Virkkunen in der 20. Minute profitieren und ihre Equipe erneut in Führung schiessen.

Beide Team agierten aus einer sicheren Defensive heraus und liessen nicht allzu viele Chancen zu. So dauerte es bis in die 30. Minute bis der nächste Treffer fiel. Jonna Virkkunen schoss ihre Farben erneut in Front, nur vier Zeigerumdrehungen später lag der Ball dann schon wieder hinter Ladina Töndury im Schweizer Tor. Die Schweizerinnen reagierten aber prompt und erzielten praktisch im Gegenzug den Anschlusstreffer, Andrea Wildermuth zog ab und Nicole Capatt verwandelte den Abpraller. Da keiner der beiden Mannschaften bis zur Sirene ein weiteres Tor gelang, ging es mit dem Zwischenstand von 2:3 zum Pausentee.

Unmittelbar nach Beginn des Schlussdrittels bezog der Schweizer Staff eine Coaches Challenge. Doch diese Aktion war nicht von Erfolg gekrönt, der Abschluss von Nicole Capatt war nicht hinter der gegnerischen Torlinie. Auch die weiteren Bemühungen der Schweizerinnen konnten zumindest vorerst nicht erfolgreich abgeschlossen werden. Im Gegenteil: In der 51./52. Minute erzielten Elina Hautojärvi und Milja Rastas innert 23 Sekunden zwei weitere Tore für Finnland. Zu Beginn der 55. Spielminute bezog der Schweizer Staff ein Timeout. Ab diesem Zeitpunkt agierten die Eidgenossinnen phasenweise ohne Torhüterin und mit einer zusätzlichen Feldspielerin. Knapp zwei Minuten vor der Schlusssirene gelang Carola Kuhn das 3:5. Auch der finnische Staff bezog nun eine Coaches Challenge und auch diese blieb ohne Erfolg. Die Schweiz agierte weiterhin mit sechs Feldspielerinnen und Nicole Capatt liess eine Minute später nach herrlicher Vorarbeit von Andrea Wildermuth die Eidgenossinnen erneut jubeln. Doch zu mehr als diesem 4:5-Anschlusstreffer reichte es nicht mehr.

Trotz einem aufopfernden und kämpferischen Auftritt konnten gegen Finnland keine Punkte eingefahren werden. Die heutige Schweizer Leistung macht aber Hoffnung für das morgige Spiel gegen Polen.

Schweiz – Finnland 4:5 (1:2; 1:1; 2:2)
Athletik Zentrum St. Gallen – 927 Zuschauer – SR: Bin Bin Lin / Carmen Teo
Tore: 06:57 Jenni Torkki (Salla Ranta) 0:1, 13:27 Carola Kuhn (Ronja Bichsel) 1:1, 29:28 Jonna Virkkunen (Annu Selinummi) 1:2, 33:39 Anniina Levelampi (Jenni Torkki) 1:3, 34:17 Nicole Capatt (Andrea Wildermuth) 2:3, 50:43 Elina Hautojärvi (Juulianna Sotala) 2:4, 51:06 Milja Rastas (Jasmiina Järvinen) 2:5, 58:08 Carola Kuhn (Luana Rensch) 3:5, 59:07 Nicole Capatt (Andrea Wildermuth) 4:5
Strafen: keine gegen Schweiz, keine gegen Finnland
Schweiz: Ladina Töndury; Luana Rensch, Luisa Cotti; Iris Brünn, Lara Wüthrich; Sandrine Eggel, Livia Danuser; Luzia Kessler, Viviane Lenz; Nicole Capatt, Andrea Wildermuth, Karin Wenger; Deborah Frei, Annique Meyer, Selma Bergmann; Ronja Bichsel, Rahel Rieder, Carola Kuhn; Melea Brunner; Livia Werz
Finnland: Elsi Kangasharju; Salla Ranta, Anniina Levälampi; Jannike Grönroos, Matilda Lindström; Juuliana Sotala, Jasmiina Järvinen; Jenni Torkki, Milja Saarikoski, Maura Paajanen; Iina Latvala, Jonna Virkkunen, Annu Selinummi; Milja-Maaria Rastas, Elli Kylmäluoma, Jenna Taivaloja; Julia Woivalin, Elina Hautojärvi; Ira Moilanen
Bemerkungen: Bestplayer Schweiz: Andrea Wildermuth, Bestplayer Finnland: Jenni Torkki – Timeout Schweiz: 54:05, Timeout Finnland: 59:07

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*