Versöhnlicher Abschluss

Dank einem 8:2-Sieg im Spiel gegen Norwegen, holt sich die Schweiz den fünften Rang an der Heim-WM.

Die Schweizerinnen sicherten sich den 5. Rang an der Heim-WM (Foto: Claudio Thoma/IFF)

Nach der grossen Enttäuschung über den verpassten Halbfinal haben es die Schweizerinnen geschafft, sich auf das Spiel um Platz 5 gegen Norwegen zu fokussieren. Von Beginn weg drückten sie der Partie den Stempel auf, die erste Torchance hatten aber die Norwegerinnen. In der Folge entwickelte sich ein interessantes Spiel in welchem die Schweiz dominierte aber trotzdem nicht allzu viele wirklich gefährliche Chancen hatte. Die Norwegerinnen ihrerseits waren vorwiegend mit Kontern gefährlich. Livia Werz hielt ihren Kasten sauber, während die Schweizerinnen im Startabschnitt vier Mal jubeln durften. Andrea Wildermuth wollte bisher an dieser WM nicht allzu viel gelingen aber nun schien der Knoten geplatzt zu sein. Sie versenkte den Ball drei Mal im gegnerischen Gehäuse, Selma Bergmann war für das vierte Tor der Eidgenossinnen verantwortlich.

Zu Beginn des zweiten Drittels sorgte Rikke Ingebrigtsli Hansen für den ersten norwegischen Treffer. Sie versenkte den Ball nach einem missratenen Auswurf von Livia Werz im Schweizer Tor. Dieses Gegentor schien die Schweizerinnen kurzzeitig etwas zu verunsichern. Jedenfalls liessen sie nun den Norwegerinnen etwas mehr Platz. Diese wussten das aber nicht in Tore umzumünzen. So war es erneut Selma Bergmann, welche nach einem Sololauf zum 5:1 traf. In der 35. und 36. Spielminute fielen dann weitere drei Treffer. Zwei für die Schweiz (Annique Meyer mit einem Distanzschuss sowie Andrea Wildermuth, welche bereits zum vierten Mal traf) und einer für Norwegen.

Das Schlussdrittel plätscherte lange Zeit etwas vor sich hin. Doch einmal mehr war es Andrea Wildermuth, welche den nächsten Treffer markierte. Gleichzeitig war dies auch das letzte Tor in dieser Partie. Die Schweiz holte sich dank dem deutlichen 8:2-Sieg den fünften Rang an dieser Heim-WM.

Telegramm:

Norwegen – Schweiz 2:8 (0:4; 2:3; 0:1)
Athletik Zentrum St. Gallen – 954 Zuschauer – SR: Martin Reichelt / Tomas Kostinek
Tore: 05:22 Andrea Wildermuth (Melea Brunner) 0:1, 08:41 Selma Bergmann (Annique Meyer) 0:2, 11:27 Andrea Wildermuth (Luana Rensch) 0:3, 17:37 Andrea Wildermuth (Melea Brunner) 0:4, 21:54 Rikke Ingebrigtsli Hansen 1:4, 28:20 Selma Bergmann (Lara Wüthrich) 1:5, 34:05 Annique Meyer (Viviane Lenz) 1:6, 34:55 Nora Benedicte Norheim 2:6, 35:43 Andrea Wildermuth (Luana Rensch) 2:7, 48:19 Andrea Wildermuth (Melea Brunner) 2:8
Strafen: keine gegen Norwegen, 2 x 2 Minuten gegen Schweiz
Norwegen: Christine Mejbo; Sandra Craig, Marie Wolf; Hanna Aasheim, Eline Dagestad; Tiril Braathen Oyvik, Maren Kristoffersen; Rikke Ingebrigtsli Hansen, Sofie Kristiansen, Frida Hermansen; Emely Thorsen, Emilie Sundnes, Stina Sorensen; Celine Ripel, Sofie Durban Andreasson, Ingrid Gudmestad Andreassen; Bertine Aas Hansen, Hedda Unhammer, Nora Benedicte Norheim; Charlotte Reenskaug Johnsrud
Schweiz: Livia Werz; Luana Rensch, Luisa Cotti; Iris Brünn, Lara Wüthrich; Sandrine Eggel, Livia Danuser; Luzia Kessler; Melea Brunner, Andrea Wildermuth, Karin Wenger; Deborah Frei, Annique Meyer, Selma Bergmann; Ronja Bichsel, Rahel Rieder, Carola Kuhn; Viviane Lenz, Nicole Capatt; Ladina Töndury
Bemerkungen: Bestplayer Norwegen: Emilie Sundnes, Bestplayer Schweiz: Luana Rensch

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*