Schweiz stagniert, Deutschland legt zu, Österreich weit zurück

Die Resultate von der vergangenen WM sind bekannt. Die Platzierungen in der Schlussrangliste ebenfalls. Heute gab die IFF die Auswirkungen für die bevorstehende Weltmeisterschaft bekannt. Ladystrike zeigt auf, was dies für die einzelnen Länder bedeutet.

Das Ranking in der Weltrangliste wurde aktualisiert. Berücksichtigt werden die Resultate der letzten beiden Weltmeisterschaften. Die Schweiz fällt durch das schlechte Abschneiden auf den dritten Rang zurück. Deutschland springt von Rang 13 auf  Rang 11. Österreich bleibt abgeschlagen auf dem 23. Rang.

Schweiz bleibt Favorit

Für die Schweiz bedeutet der vierte Rang zwar eine sportliche Niederlage, aber kein Fiasko für die nähere Zukunft. Die Eidgenossinnen können sich locker im ersten Pool halten und werden auch an den nächsten Weltmeisterschaften als Favorit in ihrer Gruppe gesetzt sein. Auf Grund des neuen Modus ist auch noch nicht vorgegeben auf wen die Schweiz in einem möglichen Halbfinal trifft. Das Los-Glück wird entscheiden.

Deutschland sichert sich Pool 3

Deutschland hat sich mit dem erreichen des 11. Rangs einen wichtigen Vorteil bei der nächsten Auslosung verschafft. Mit dem Überholen von Singapur und Ungarn in der Weltrangliste, sowie dem Rutsch in die Top 12 sichert sich Deutschland für die bevorstehende Gruppenauslosung einen klaren Vorteil. Zum einen wird man für die nächste Weltmeisterschaft, sofern man sich qualifiziert, mindestens aus Pool 3 starten können. Zum anderen hat man einen Rang gut gemacht innerhalb Europas. Geht man davon aus, dass sich für die nächste WM erneut min. 6 Teams aus Europa qualifizieren können, ist Deutschland als Nummer 5 gesetzt und wird auf vermeintliche einfachere Gegner treffen, als wenn man in der Weltrangliste weiter hinten qualifiziert wäre. Somit kann der Schritt in die Top 12 als wichtiger Meilenstein in der Entwicklung angeschaut werden.

Österreich bleibt abgeschlagen zurück

Schwierig bleibt die Ausgangslage für die Alpenrepublik Österreich. Der Floorball-Zwerg wird sich kaum Hoffnungen machen können, sich für die nächste Weltmeisterschaft zu qualifizieren. Österreich wird versuchen müssen, sich bei der nächsten Quali mit etwas Losglück, an Gegnern wie Spanien, Georgien oder Slovenien vorbei schleichen zu können und sich so langsam nach vorne arbeiten.

Bleibt abzuwarten, wie sich welche Nation entwickelt. Aus deutscher Sicht wird es wichtig sein, sich in Pool 3 halten zu können und langsam Fahrt auf die Top 8 aufzunehmen. Hierfür braucht es bei der nächsten Losung auf jeden Fall auch etwas Glück. Nationen wie Polen und Dänemark sind in Reichweite. Konstanz im Kader der Deutschen wird der Schlüssel zum Erfolg sein.

Tags: × × × ×

One Comment

  1. Als Teil des Floorball-Zwergenteams kann ich nur sagen, es gibt einige motivierte Floorballmädels, die sich für die nächste Quali mehr vornehmen, als „sich vorbeizuschleichen“ 🙂

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*